Erdbeerzeit

… ist jetzt, ganz klar! Obwohl das Wetter die letzten 2 Tage mich eher auf ein schönes Glas Glühwein schielen lässt, zumindest theoretisch jedenfalls… ich habe mein Backprojekt gestartet ! ( mir ist aufgefallen, dass in meinem Blog auf diesen wenigen Seiten schon von gefühlten 1000 Projekten die Rede ist, aber das gibt so eine Art Sicherheit, das Chaos kommt soundso :-) )

Meine erster verbackener Kuchen ist der

ERDBEER-MAKRONEN-KUCHEN

Die jetzt saisonal aktuellen Erdbeeren geniesst man natürlich gerne pur, mit ein wenig Sahne vielleicht noch gekrönt Oder ganz simpel als Belag auf einem Tortenboden aus Biskuit -lecker! Dieser Kuchen ist mal eine kleine Abwandlung dazu, ein mürber Unterboden wird vorgebacken, darauf kommt dann eine Makronenmasse aus Eiweiß, Zitronensaft, Mandeln und Zucker. Das ganze wird abgekühlt belegt mit simplen frischen Erdbeeren und das Topping besteht aus leicht gesüsster Schlagsahne ( ich habe darin noch meinen Rest selbstgemachten Vanillezucker verbraucht, was eine sanfte Zusatznote gab, mjam!)

Vorgebackener Boden aus Mürbeteig

Mit Makronenmasse bestrichen...

... und fertig gebacken!

Kuchen in Vollendung

Fazit:

Da im Mürbeteig kaum Zucker enthalten war, war der Kuchen mit der (dezent süssen, aber sehr aromatischen!) Mandelmasse ein toller Partner zu den Erdbeeren mit ein wenig Sahne. Der Unterboden war etwas krümelig, weswegen ich mich nicht getraut habe, ihn im ganzen von der Springform zu heben. Aber in Stücke geschnitten klappte das einigermaßen unfallfrei…ein paar Stücke fielen zwar ein wenig auseinander, was den Geschmack nicht schmälerte! Alle Testesser fanden es einmal einen “etwas anderen”, aber nicht zu schweren und ausgefallenen Erdbeerkuchen. Hat also die Lizenz zum Nachbacken!!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>