Advent – Besinnung in 24 Schritten…

Wie die Zeit doch vergeht – ich habe das Gefühl der November hat gerade erst angefangen und SCHWUPPS haben wir schon den ersten Advent hinter uns (als Kind dachte ich immer, der müsse doch auf jeden Fall im Dezember sein :-) …), heute ist dann der Beginn des täglichen Schokoladentürchenöffnens, sprich der 1. Dezember. Mich plagte schon das schlechte Gewissen, wegen der noch fehlenden Bilder des letzten Blogeintrages, sowieso habe ich in letzer Zeit anderen, augenscheinlich wichtigeren Dingen viel zu viel Zeit gewidmet. Sendungen, die ich nicht verpassen wollte ( es wäre aber kein Verlust gewesen, diese NICHT zu schauen!), Spielerei mit dem PC ( um anschließend so sehr medienüberlaufen nicht zur Ruhe kommen zu können) und …und…und. Wenn es dann anfängt, dass ich meine heissgeliebten Bücher nicht mehr lese, fange ich an stutzig zu werden. Ist der Advent also da nicht ein willkommener Anlass über sich nachzudenken, einen Gang runter zu fahren???

Ich habe die letzten Tage viel über die Worte auf dem Blog von Theomix ( Pfarrer unserer Kirchengemeinde ) nachdenken müssen. Am 28.11.2010 hat er dort den Ausspruch des katholischen Kollegen zitiert:

ADVENT – Ich hetze von Besinnung zu Besinnung!!!

Dieser Spruch hat mich nachhaltig beeindruckt, weil er so wahr ist und das ausdrückt was mir oft in dieser Vorweihnachtszeit aufgefallen ist, ich aber bisher nicht in Worte fassen konnte! Ist es nicht so, dass

- wir schon im Oktober Lebkuchen zu kaufen bekommen, um dann vor Weihnachten das ganze Zeug bereits leid zu sein? (auch visuell, wenn jemand nun einwendet, man bräuche ja nichts zu kaufen)
- wir von Weihnachtsfeier zu Weihnachtsfeier hetzen ( und das schon ab ENDE November!!!), weil wir mit allen unwichtigen und wichtigen Leuten um uns die “ach so besinnliche” Zeit geniessen wollen, eigentlich aber nur noch kaputt von der Arbeit sind und uns nicht trauen, den Abend ohne geplante BESINNUNG zu verfaulenzen?
- wir schon im Sommer Geschenke kaufen, uns damit brüsten fertig mit dem Kram zu sein, anstatt die Vorweihnachtszeit mit den ganzen Heimlichkeiten nicht als notwendiges Übel zu betrachten, sondern lieber kleinere, aber liebevolle Geschenke ( wie wäre es mal mit was Selbstgebackenem oder einem Relish???) aussuchen sowie mit den Mitmenschen ZEIT verbringen?
- Besinnung nicht nach der Uhrzeit planen? Einfach mal ein nettes Zusammensein unter Familienmitgliedern, Freunden, Bekannten ohne große Planung ersetzt dutzende Vorweihnachtsevents ( aus eigener Erfahrung!!!)

Ich könnte nun noch mehr schreiben und riskieren, dass bald alle in eine, wenn auch erholsame, Schläfrigkeit verfallen. Es ist auch für mich nicht einfach, die Dinge mal anders zu machen, ich verfalle genauso gerne aus Bequemlichkeit in alte Muster. Diesesmal habe ich mir vorgenommen, eine Art Blog-Adventskalender zu schreiben, jeden Tag bis Weihnachten ein Beitrag. Dazu gehe ich die 26 Buchstaben des Alphabetes durch (gut bei zwei Tagen schummeln wir dann ein wenig….) und erkläre, was mir wichtig ist, mir zu bestimmten Begriffen einfällt oder ich recherchieren kann. Das zwingt mich im positiven Sinne auch ein wenig zum Nachdenken und Überdenken meiner Verhaltensweisen. Am 24.12.2010 werde ich dann hoffentlich weise und voller Erkenntnis sein…..:-)

Öffnen wir das erste Türchen, welches hier durch meinen Tee-Adventskalender symbolisiert wird. Heute schlürfte ich einen Guten-Morgen-Kräutertee, der recht gut mundete und (sei es Einbildung oder nicht…) mich wach machte, besser als Kaffee!

Advent – von lat. adventus = Ankunft. Zeit in der sich die Christen auf das Hochfest der Geburt Jesu, Weihnachten, vorbereiten. Mit dem ersten Adventssonntag beginnt das neue Kirchenjahr.

abgehetzt – sind viele Menschen in der Vorweihnachtszeit, weil sie sich in dem Hamsterrad zwischen Geschenke besorgen, Feiern planen, Essen vorbereiten, Freunde treffen und unzähligen Aktionen mehr selbst gefangen halten

Anis – ein Gewürz der Weihnachtszeit, welches zum Beispiel zur Herstellung dieser leckeren Plätzchen verwendet wird. Es wird hauptsächlich jedoch Spirituosen und Likören beigemischt, wie dem Ouzo, Absinth oder Sambuca. Die Früchte der Anispflanze wirken außerdem krampflösend bei Magen- und Darmbeschwerden.

Auszeit – eine Auszeit vom hektischen Alltag zu nehmen und die Seele baumeln lassen, ist in dieser dunklen Jahreszeit besonders wohltuend.

Ich wünsche eine besinnliche Adventszeit!

( Quelle: Wikipedia )

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>