8. Dezember – Snow again!

Als ich heute morgen zu bester *ich-muss-aufstehen-und-arbeiten-und-will-aber-lieber-liegenbleiben-Zeit* im Schlafzimmer mich aus dem Bett erhob, machte mich ein leises Klicken auf der Dachfensterscheibe auf etwas aufmerksam, was ich so nicht bestellt hatte, gaaaaaaaanz sicher nicht: Schneeregen! Wenn dicke weiße Flocken vom Himmel fallen, es windstill ist und sich so nach und nach eine alle Geräusche verschluckende Schneedecke bildet, dann ist das romantisch! Aber so ein pitschnasser mit Wind verbundener Schnee, der kein richtiger ist, der den Parkplatz in graue Matschepampe verwandelt, auf welcher ich mich beinahe auf den Allerwertesten gelegt hätte, der ist nur ziemlich BÄH! Im Laufe des Tages wurde es zwar nicht unbedingt heller ( und nein, es liegt nicht daran, dass ich im Keller arbeite, wir haben durchaus Fenster…), der Schnee gewann jedoch wieder an Konsistenz. Hoffentlich ist bis morgen noch mehr von der weißen Pracht vorhanden oder zumindest taut nicht ein Großteil weg. Wir haben nämlich da mit dem Nachbarn etwas vor…. wenn es klappt, werde ich natürlich morgen mit Bildern berichten!!!


Der gute alte Hagebuttentee, lecker, rot und fruchtig – schon zur Kinderzeit beliebt. Die Kalenderqualität war sehr gut, wird ebenfalls auf die Nachkaufliste dieser Marke notiert.

Komisch der heutige Buchstabe ist genau das H….. passt mal wieder zum Tee…


Honigkuchennach Wikipedia: Honigkuchen (auch Frühstückskuchen genannt) ist ein Gebäck aus lebkuchenähnlichem Teig mit Gewürzen, bekannt als Nürnberger Spezialität, obwohl auch in anderen Gegenden verbreitet. Honigkuchen wird mit Zuckerkulör gefärbt, mit Zuckerglasur glasiert und besteht zu mindestens 50% aus reinem Bienenhonig; darüber hinaus darf Kunsthonig verbacken werden. Aufgrund der Hauptzutat Honig galt Honigkuchen als eines der wertvollsten Festtagsbackwerke. Seine Herstellung verlangt großes handwerkliches Können.

Das Honigkuchengewürz, neben dem Bienenhonig maßgeblich für den Geschmack, besteht aus folgenden Zutaten:

* 45% Zimt
* 20% Anis
* 20% Piment
* 10% Nelken
* 5% Koriander
* eine Prise Ingwer.
Ich mag diesen Frühstückskuchen nicht nur in der Winterzeit, leider bin ich damit allein und so ein großer Kuchen wird irgendwann auch trocken…
Hektik – schon wieder so ein Unwort des Advents, aber leider sehe ich es täglich in meinem Umfeld, es beherrscht die Leute geradezu. In Köln haben sie wohl zum Wochenende die Innenstadt wegen Überfüllung und damit Panikgefahr sperren müssen! Ist das noch schöne Vorweihnachtszeit?
Husarenkrapfen – extrem leckere Plätzchen mit Marmeladenfüllung, welche ich in dieser Saison noch backen möchte, hier ist zum Beispiel EIN Rezept.

Ich befinde mich nun in der Glühweintestphase, gerade schlürfe ich ein Tröpfchen aus Bornheim, der leicht zu süß daherkommt. Zum Wohl!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>